Veranstaltungen

Angeregt diskutierten Florian Hartleb, Moderator Hans-Peter Siebenhaar, Ruth Wodak und Stefan Petzner.

Die Stunde der Populisten?

Die aktuelle Veranstaltung der Reihe deutsch-österreichischer Dialog beschäftigte sich dieses Mal mit dem Thema „Populismus: Wie geht Politik damit um?"  Botschafter Johannes Haindl eröffnete die Diskussionsrunde am 7. Juni 2017 in der Residenz der deutschen Botschaft. Der Begriff ‚Populismus‘ habe Konjunktur, vor allem in Zeiten, in denen wie in Österreich und Deutschland Wahlen bevorstehen.

Rudolf Kaske, Manuela Ertl, Cathrin Kahlweit, Jaafar Bambouk und Markus Gruber diskutierten über das Thema: "Flüchtlinge: Eine Zwischenbilanz. Was ist zu tun?"

Flüchtlinge: Eine Zwischenbilanz - Was ist zu tun?

Ende 2015, auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise, sprachen deutsche und österreichische Fachleute schon einmal über die schwierige Fragestellung der Integration von Flüchtlingen und die Rolle der Politik. Damals lag der Schwerpunkt darauf, wie die Gesellschaft mit der massiven Zuwanderung umgehen könne.

	Dr. Marwan Abou Taam, Jaafar Bambouk, Renata Schmidtkunz, Thorsten Klute, Dr. Stefan Steiner, Leonhard Stärk, Manuela Ertl

Deutsch-österreichische Betrachtungen zur Flüchtlingssituation

„Flüchtlinge: Helfen jetzt! Was kommt danach? – eine deutsch-österreichische Betrachtung“. Das war der Titel einer Podiumsdiskussion in der Residenz des deutschen Botschafters in Wien.

Die Autorinnen Otoo und Sargnagel diskutieren mit Moderatorin Hager.

Stefanie Sargnagel und Sharon Dodua Otoo lasen beim deutschen Botschafter

Bachmannpreis Teil 2? Hätte man angesichts der beiden geladenen Autorinnen Sharon Dodua Otoo und Stefanie Sargnagel meinen können. Beide gewannen beim letztjährigen Literaturwettbewerb in Klagenfurt Preise. Von Rivalität war jedoch bei der Lesung und dem Gespräch, das Angelika Hager, alias Polly Adler, in der Residenz des Botschafters moderierte, keine Spur.

Biller im Gespräch mit Kastberger

Maxim Biller zu Gast in Wien

Der Autor Maxim Biller tauschte sich in der Hauptbücherei Wien mit Klaus Kastberger aus. Im Mittelpunkt des Gesprächs stand das neueste Werk Billers, das nicht ohne Grund den Titel „Biografie“ trägt. Bis Januar 2017 war der in Berlin lebende Autor Mitglied der Neuauflage des Literarischen Quartetts. Er ist Kolumnist der FAZ und der Zeit. Vor „Biografie“ sind von ihm unter anderem erschienen: „Der gebrauchte Jude“ und „Im Kopf von Bruno Schulz“. Sein Roman „Esra“ wurde gerichtlich verboten und ist deshalb zur Zeit nicht lieferbar

Katja Gasser, Judith Hermann, Botschafter Haindl

„Die Sehnsucht ist geblieben“

Älter geworden sind die Figuren in Judith Hermanns Geschichten. Viele Dinge, die sie sich vor 20 Jahren wünschten, haben sie erreicht: Häuser, Kinder, Gärten, Ehen.  Die vielleicht schon wieder geschieden sind.