Gestaltung eines lebenswerten ländlichen Raums

Die Europäische Union unterstützt die ländlichen Gebiete der EU dabei, sich den Herausforderungen unserer Zeit zu stellen. Investitionen gibt es auch aus dem Europäischen Landwirtschaftsfond für die Entwicklung des ländlichen Raums(ELER). Sachsen und Österreich sehen Reformbedarf.

Der sächsische Staatsminister für Landwirtschaft und Umwelt, Thomas Schmidt, war vom 13. bis 15. Juni zu Besuch in Wien. Er sprach mit dem  österreichischen Landwirtschafts- und Umweltminister Andrä Rupprechter sowie mit Mitgliedern des Landwirtschaftsausschusses des österreichischen Nationalrates über ELER.

Sachsen möchte, dass bei ELER mehr Wert auf die Ziele der Förderung gelegt wird. Bisher steht eher das Vergabeverfahren im Mittelpunkt. Dieser neue Ansatz stößt auf großes Interesse, auch in Österreich. Rupprechter will diesem Gedanken in der österreichische EU-Ratspräsidentschaft im zweiten Halbjahr 2018 weiter verfolgen.

Beim Besuch der Spanischen Hofreitschule konnte sich die sächsische Delegation ein Bild über die Ausbildungsarbeit mit Pferden machen. Dabei wurde auch die Möglichkeit einer Kooperation zwischen der Spanischen Hofreitschule Wien und der Sächsischen Gestütsverwaltung besprochen.