Jonathan Meese – DE PAKT MIT RICHARD WAGNERZ

Die Kunst werde die Politik ersetzen. Sie sei stärker, weil sie die Politik immer überlebt, behauptet Jonathan Meese. Ist das so? Dieses Jahr können sich alle Interessierten selbst ein Bild machen.

Jonathan Meese, deutscher Künstler, 1970 in Tokyo geboren, ist gleich mit mehreren Projekten in Wien vertreten. In der  Galerie Krinzinger  ist seine Ausstellung DE PAKT MIT RICHARD WAGNERZ vom 02. Juni bis 08.Juli 2017 zu sehen.

Die Ausstellung zeigt einige auf Wagner bezogene Frühwerke Meeses sowie Collagen, Bilder, Skulpturen und Filmmaterial. Entstanden sind sie während der Neuinszenierung MONDPARSIFAL für die Wiener Festwochen in Kooperation mit den Berliner Festspielen 2017.

 

In der Gemäldegalerie des Kunsthistorischen Museums Wien präsentiert Meese  zudem vom 12. Mai bis 18. Juni 2017 PARSIFAL´S TRAUM: CHEFSACHE ´K.U.N.S.T´.

Meese, dessen Werke von Malerei bis Videokunst reichen, hegt eine große Faszination für Richard Wagner und den Mythos von Bayreuth. Mehrere seiner Arbeiten stehen im direkten oder indirekten Zusammenhang mit Wagners Werken. 

Seine Begeisterung hielt ihn allerdings nie davon ab, sich kritisch mit Wagners antisemitischen Äußerungen auseinander zusetzen. Radikal ist auch sein Umgang  mit der Vereinnahmung des Wagner- Werks durch die Nationalsozialisten.

 

Ab 2004 wendet sich Meese der Theaterbühne zu. 2005 lässt er die Figur des „reinen Tors“ zum ersten Mal in seinem Werk erscheinen. In drei fünfstündigen Auftritten unter dem Titel“ Jonathan Meese ist Mutter Parzival“ verwandelte sich Parsifal zu Jonathan Meese und Jonathan Meese zu Parsifal.  Die Grenzen zwischen Künstler und der Parsifalfigur wurden metaphorisch aufgelöst.

Meese Berlin Atelier Repro Malerei Bild vergrößern Meese Berlin Atelier Repro Malerei (© Jan Bauer. Net/Courtesy Jonathan Meese and Galerie Krinzinger)