Internationales Literaturfestival Erich Fried Tage 2017

„Ach! Reden über die Liebe“, heißt das Motto des diesjährigen Literaturfestivals. Es ist, was es ist, war sich Erich Fried sicher. Wie andere Kunstschaffende die Liebe sehen oder beschreiben, können Interessierte in Wien miterleben.

Vom 28. November bis zum 03. Dezember 2017 findet das internationale Literaturfestival Erich Fried Tage 2017 im Literaturhaus Wien und im Filmcasino statt. Internationale Gäste aus den Bereichen Literatur, Musik und Film bieten ein vielfältiges und interessantes Programm.

Höhepunkt ist die Preis-Verleihung am letzten Tag. Den mit 15.000 Euro dotierten Erich-Fried-Preis erhält dieses Jahr die Österreicherin Teresa Präauer, insbesondere für Ihren Roman "Johnny und Jean".

Man lernt durch Präauer die Widersprüchlichkeit des Phänomens Kunst von Neuem kennen, seine soziale Verankerung, die internen und externen Praktiken, das Sehnsuchts- und Enttäuschungspotenzial, das nicht zuletzt alle Versuche motiviert, von der Kunst zu leben, heißt es in der Preisbegründung.

Nur nebenbei: Christoph Hein, ein deutscher Schriftsteller, gewann 1990 den ersten Erich-Fried-Preis.

Auch deutsche Schreibende sind beim Festival dabei: Die in Frankfurt/ Main als Tochter ungarischer Eltern geborene Zsuzsa Bánk liest aus ihrem Roman „Schlafen werden wir später“ vor. In ihrem Werk geht es um die lange Freundschaft zweier Frauen, die aufgrund unterschiedlicher Wohnorte ihren engen Kontakt über tiefe, offene und emotionale E-Mail-Briefe halten. Zsuzsa Bánks Romane wurden vielfach ausgezeichnet.

In dem Band „Unmögliche Liebe. Die Kunst des Minnesangs in neuen Übertragungen“ werden den Originaltexten des Minnesangs „fantastisch unterschiedliche“ Übersetzungen von über 60 zeitgenössischen Dichtern gegenübergestellt. Herausgegeben wurde das Werk von dem deutschen Lyriker und Literaturvermittler Tristan Marquard und dem in Hamburg geborenen Übersetzer englischsprachiger Lyrik Jan Wagner. Unter anderem lesen die Romanautorin Ulrike Draesner und Sylvia Geist ihre Beiträge hieraus vor. Geist veröffentlichte als Übersetzerin unter anderem Gedichte von John Ashberry und Peter Grizzi.

Eröffnet wird das Literaturfestival mit einem Festvortrag der britischen Autorin Jeanette Winterson und einem daran anschließendem Gespräch in englischer Sprache.

Das ist aber bei weitem nicht alles. Ein Blick ins Programm zeigt, ein Besuch lohnt sich: www.erichfriedtage.com

Was denken Schülerinnen und Schüler über die Liebe? Das Literaturhaus forderte auf, zehn Zeilen dazu zu schreiben. Auch dafür gibt es einen Preis. Die Preisverleihung des Zehn Zeilen Zuneigung- Literaturwettbewerbs findet am Freitag statt.

Alle Festivalveranstaltungen sind bei freiem Eintritt zugänglich. Der Einlass ist 60 Minuten vor Veranstaltungsbeginn. Alle Lesungen und Auftritte sind in Originalsprache – teilweise mit Dolmetschung- zu erleben.

Literaturfestival Erich Fried Tage 2017 Bild vergrößern Literaturfestival Erich Fried Tage 2017 (© dpa)